Wildschwein

Das Wildschwein gehört zu den Huftieren und ist eine uralte Wildart in Schweden. Seine „Glanzzeit“ als Jagdtier hatte das Wildschwein in der Steinzeit. Im 18. Jahrhundert war es vollständig ausgerottet; in den 1940er Jahren wurde es in Gehegen wieder eingeführt. Durch Ausbrüche kommt es in den südlichen und mittleren Landesteilen nunmehr wieder in freier Wildbahn vor. Im Jahre 1988 bestimmte der schwedische Reichstag, das Wildschwein in die schwedische Fauna aufzunehmen.
Das Wildschwein ist ein widerstandsfähiges Tier, aber sehr scheu und wachsam. Es hat einen ausgeprägten Geruchssinn und kann den Geruch eines Menschen in 1 km Entfernung erkennen, wenn der Wind aus der richtigen Richtung weht. Das Wildschwein sieht zwar nicht gut, allerdings nicht so schlecht, wie viele glauben; dagegen verfügt es über ein sehr gutes Gehör. Es erreicht eine Körperlänge von 110-180 cm und eine Widerristhöhe von bis zu 90 cm. Ein großer Keiler kann bis zu 250 kg wiegen; er hat scharfe Stoßzähne, die bis zu 25 cm lang werden können. Das Fell ist braunschwarz und zottig, aber jede Fellborste hat eine helle Spitze, die das Fell grau erscheinen lässt. Der Körperbau ist als kräftig zu bezeichnen, der Kopf ist groß und die Beine sind verhältnismäßig kurz und schmal. Das Wildschwein hat ein außerordentlich schnelles Reaktionsvermögen und kann innerhalb kürzester Zeit eine Geschwindigkeit von 50 km/h erreichen. Die Paarungszeit dauert von Oktober bis Januar und die Bache ist knapp vier Monate trächtig. Die Bache kann zu allen Jahreszeiten Frischlinge bekommen, am häufigsten aber gebiert sie ihre 5-10 Frischlinge im Frühjahr und im Vorsommer. Die Bache legt einen schützenden Wurfkessel für ihre Frischlinge an, die leicht an ihrem gestreiften Fell erkannt werden können, das allerdings nach einigen Monaten einfarbig braun wird. Das Wildschwein frisst fast alles und verursacht oft große Schäden in der Landwirtschaft, z.B. an Kartoffeln, gilt im Wald dagegen aber als nützlicher Bodenlockerer. Durch ihr Wühlen nach Wurzeln und Eicheln lockern sie den Boden auf. Obst, Samen, Larven, Vogeleier und allerlei Kleintiere stehen auf dem Speisezettel des Wildschweins. Verletzte oder erschreckte Wildschweine können aggressiv auftreten, aber meist halten sie sich im Hintergrund. Ein Wildschwein kann bis zu 10 Jahre alt werden. Die Keiler leben oftmals allein, während die Bachen und die Jungtiere eine Rotte bilden.